XTERRA Crosstriathlon - WM auf Maui / Hawaii

Elfi Rose erkämpfte unter Ausnahmebedingungen den hervorragenden 4. Platz.

Nach 2013 konnte sich die Triathletin Elfi Rose von der SG Döllnitztal Mügeln e.V. zum 2. Mal für den weltweit führenden Offroad-Triathlon qualifizieren. 

Dort kämpften am 23. Oktober zum 21. Mal neben 80 Profis über 700 Altersklassen-Triathleten/innen aus 46 Ländern auf der zu Hawaii gehörenden Insel Maui um die Medaillen. Der im August in Zittau errungenen Europameistertitel der Altersklasse 50 – 54 war gleichzeitig die Qualifikation und es stand für sie fest, diese Herausforderung nochmals anzunehmen. Dank der Unterstützung von enviaM / MITGAS und ihres Arbeitgebers Kerateam Leisnig konnte auch der hohe finanzielle Aufwand gemeistert werden.

Unverzichtbar bei den bürokratischen Vorbereitungen sowie als Reisebegleiterin mit Dolmetscherfunktion war wieder einmal Freundin Gabi Pelz aus Augsburg. (selbst mehrfache Ironman Starterin)

Die Freude auf die Reise wurde jedoch 10 Tage vor Abflug getrübt. Grund war ein Auffahrunfall, verursacht durch den Fahrer eines Kleintransporters. Nach mehreren Arztbesuchen, wurde zum Glück „grünes Licht“ für das Abenteuer Hawaii gegeben.

Am Morgen des 17. Oktobers hob der Flieger von Dresden mit Zwischenlandung in München, weiter über Grönland zur zweiten Zwischenlandung in Los Angeles, nach Maui ab. Nach einer 30 h-Reise davon 16 h Flugzeit über 16000 km, konnte das Hotel in Lahaina gegen 23.00 Uhr bezogen werden. Die Zeitumstellung von 12 Stunden machte keine Probleme. An die klimatischen Verhältnisse mit schwül warmen 28 °Celsius, musste man sich erst gewöhnen.

Nach dem Zusammenbau des Mountainbikes am nächsten Morgen, stand das erste Training auf der super schweren und 32 km langen Radstrecke mit 1100 Höhenmetern an. Ergiebige Regenfälle in den Bergen machten einige Streckenabschnitte kaum noch befahrbar. Auch beim ersten Schwimmtraining im rauen Ozean musste man erst mal klar kommen. Am 23. Oktober fand dann der Wettkampf am Hotel The Ritz-Carlton in Kapalua an Maui`s Nordwest Strand statt. 1,5 km Schwimmen im Pazifischen Ozean, 32 km Mountainbike sowie 10,5 km Crosslauf in den Bergen. Vor dem Start in der Fleming Beatch weihte ein Priester in einer Zeremonie die Teilnehmer und wünschte ihnen Glück. Danach ertönten die hawaiianische und amerikanische Hymne. Ab 9.00 Uhr erfolgte der Start in mehreren Wellen wobei sich Elfi Rose in der letzten zusammen mit 230 weiteren Frauen befand. Aufgrund von heftigen Winden, herrschte extremer Wellengang. Die erste Hürde war es die gewaltige Brandung zu überwinden, um überhaupt ins schwimmen zu kommen. Begleitende Helfer auf Surfbretter gaben die Richtung zu den Wendetonnen an, welche kaum zu sehen waren. Zeitweise verlor man dennoch die Orientierung. Wer Probleme bekam durfte sich für max. 30 Sekunden an den Surfbrettern festhalten. Zur Sicherheit der Athleten kamen Taucher im Einsatz. Nach 750 m, einem 100 m langen Strandlauf, nochmals 750 m, war es ein Kraftakt wieder an Land zu kommen. Von einer Welle wurde man überrollt und Richtung Land gespült und mit der zurückfließenden Gischt gleichzeitig ins Meer gezogen. Man kam sich vor wie in einer Waschmaschine. Die folgende Radstrecke wurde nicht einfacher, sie war einfach brutal und zermürbend. Auf dem anspruchsvollen Kurs mit extrem steilen nicht endend wollenden Anstiegen und Abfahrten, Trails auf engsten Wegen mit ständigen Richtungswechseln und gleichzeitigen bergauf und ab kam man sich vor wie auf einer „Achterbahn im Urwald“ Dazu kam der Schlamm der große Streckenabschnitte unbefahrbar machte und am Rad Bremsen, Schaltung und Räder völlig blockierte. Irgendwann ging es nicht mehr um Zeiten oder Platzierungen sondern um eine „Frage des Überlebens „. Einige Teilnehmer gaben völlig entnervt auf. Der abschließende Crosslauf führte auf Waldwegen hinauf zu einem Bergsee als Wendepunkt, dabei mussten Baumstämme überwunden oder darunter durchgekrochen werden um am Ende noch nach ca. 400 Metern im tiefen Sand des Strandes völlig kaputt aber glücklich das Ziel zu erreichen.

Der Veranstalter äußerte, dass es unter diesen Ausnahmebedingungen nicht selbstverständlich war, ins Ziel zu kommen und jeder der es geschafft hat, ein Weltmeister sei. Die Siegerzeiten waren die langsamsten in der Geschichte der XTERRA Welten. Von den 23 in der Startliste stehenden Kontrahentinnen von Elfis AK kamen u.a. aus den USA, Südafrika, Singapur, Brasilien, Argentinien, Niederlande, Frankreich kamen 17 ins Ziel. Eine Top-Ten Platzierung sollte es werden, am Ende wurde es Platz 4 - Wahnsinn ! Es war für sie der härteste und spektakulärste Triathlon überhaupt.

Ein klasse Video vom Wettkampf ist auf der Startseite www.xterraplanet.com unter“ Xterra Worls Highlights“ zu finden.

Ein großer Dank geht an die Sponsoren, der Stadt Mügeln, dem Sportverein Döllnitztal Mügeln, an Trainer Gunter Engelbrecht samt Trainingsgruppe vom SC Riesa, Fahrradhändler David Schatzki sowie allen Freunden und Helfern.

 

Ergebnis AK 50 -54

1. Platz  Carol Rasmussen  Dänemark 4:45:27 h
2. Platz  Margo Pitts  USA  4:55:34 h
3. Platz  Anne-Mette Mortensen  Dänemark  5:07:19 h
4. Platz  Elfi Rose  Germany  5:20:31 h
5. Platz  Susann Moote  USA  5:26:51 h

 

 

Rose/Hempel

 

Bilder sind privat